Eine Mittsommernachts-Sex-Komödie

(A Midsummer Night's Sex Comedy)

Nach dem gleichnamigen Film von Woody Allen
Deutsch von Jürgen Fischer


Besetzung:

Andrew HobbsTHORSTEN NINDEL
Adrian HobbsSASKIA VALENCIA
Maxwell JordanMAXIMILIAN LAPRELL
Dulcy FordCLAUDIA PLÖCKL
Leopold SturgisPETER FRICKE
Ariel WeymouthALEXANDRA KAMP
PuckARNE ASSMANN
RegieAndreas Hueck
AusstattungThomas Pekny

Tourneezeit 9. April bis 15. Mai 2018

-----------------------------------------------------------------------------------------------

Aufführungsrechte: S. Fischer Verlag GmbH Frankfurt a. M.

-----------------------------------------------------------------------------------------------

 

Eine Handvoll skurriler Figuren und Woody Allens melancholischer Witz – das sind die Zutaten für diese Adaption von Shakespeares Sommernachtstraum, in der sich alles um die Frage dreht, wer wann was mit wem hatte, hat oder haben wird.

Banker und Hobby-Erfinder Andrew und seine Ehefrau Adrian haben jede Menge Probleme im Schlafzimmer. Und sie haben Besuch - zwei befreundete Paare kommen übers Wochenende: Adrians Cousin, der schöngeistige Philosoph Leopold, ist mit seiner Verlobten Ariel angereist, die er am nächsten Tag ehelichen will. Doch der Gastgeber erkennt in Ariel eine erotische Erinnerung aus Jugendtagen wieder – für ihn der Strohhalm, an den er sich zu klammern versucht, um seiner unglücklichen Ehe zu entfliehen.

Aber auch der Arzt und Frauenschwarm Maxwell, der mit seiner attraktiven Sprechstundenhilfe Dulcy aufs Land gekommen ist, hat ein Auge auf Ariel geworfen. Und Leopold? Anstatt bei so viel männlicher Aufmerksamkeit seiner Verlobten gegenüber eifersüchtig zu werden, macht er sich Gedanken darüber, wie er Dulcy für die Gestaltung seines letzten Abends als Junggeselle gewinnen könnte…

Bei einem gemeinsamen Ausflug in den nahegelegenen Wald kommen die Beziehungen ins Wanken und die Spannungen nehmen zu….

Liebevoll-ironisch, mit rhetorischer Finesse und feinen Gespür für verborgene Begierden sind die Figuren gezeichnet – wunderbar durchgeknallte Charaktere und dezent-satirische Komik inbegriffen.

 

„Der Mensch besteht aus zwei Teilen – seinem ­Gehirn und seinem Körper. Aber der Körper hat mehr Spaß.“

                                                                                            Woody Allen


 

"Woody Allen hat, wie im Programmheft zu lesen war, in seiner Komödie das Landleben in seiner Schönheit zeigen wollen. Dieser Idee ist auch die Inszenierung Andreas Huecks auf sehr reizvolle Weise gefolgt. Dominierendes Element des Bühnenbilds von Thomas Pekny ist der Wald, grüne hölzerne Bänder, beweglich aufgehängt. Er spiegelt die gefühlsmäßigen Untiefen der Paare, die sich in sprühenden Dialogen und durchweg überzeugender, differenzierter Darstellung erschließen, wunderbar wider und imaginiert, ergänzt um verschiebbare weiße Wände, eine sommerlich heitere Leichtigkeit. Dieser Eindruck wird verstärkt durch die wechselnde sehr elegante und immer helle Kleidung der Darsteller.

Den ganz besonderen Zauber bringt aber der Puck (Arne Assmann) in die Inszenierung ein. Mit Hörnern und Bocksbeinen wie Gott Pan verkörpert er die sinnliche Natur des Menschen, die sich nicht verdrängen lässt. Feixend tritt er immer dann auf, wenn die Paare bereit sind, ihren Trieben nachzugeben und kommentiert ihre Gefühle virtuos mit Zitaten aus Felix Mendelssohn Bartholdys „Ein Sommernachtstraum“.

Vor diesem Hintergrund enthüllen auch das geflügelte Fahrrad und die Zauberkugel, die Andrew erfunden hat, „um die unbekannte Welt zu durchleuchten“, ihren symbolischen Gehalt. Als diese Kugel zum Einsatz kommt, werden die bis dahin verborgenen Wünsche und Ängste für einen kurzen Moment unverhüllt sichtbar. Danach löst sich alles wie bei Shakespeare in Wohlgefallen auf.

Ulrike Schäfer in der WORMSER ZEITUNG

Tourneezeit

9. April bis 15. Mai 2018

Szenenfotos:

 

Das Ensemble:

Alexandra Kamp
Saskia Valencia
Claudia Plöckl
Thorsten Nindel
Peter Fricke
Maximilian Laprell
Arne Assmann
Andreas Hueck

© Fotos

Copyright:
Szenenfotos: Marina Maisel

Portraitfotos:
Jan-David Fuhrmann, Alan Ovaska, Jeanne Degraa, Alan Ovaska, Jürgen Weyrich, König-Photographie, privat, Oliver Betke