Susanne Eisenkolb

Schauspieler/Schauspielerinnen

absolvierte ihre Ausbildung in Schauspiel und Gesang in ihrer Heimatstadt Wien. Nach Anfängen bei den Salzburger Festspielen unter Jürgen Flimm oder im Ensemble der legendären Welturaufführung von The Black Rider (Wilson/Waits) am Thalia Theater Hamburg folgten Jahresengagements am Tiroler Landestheater und am Theater Basel, die Chaja in Joshua Sobols Inszenierung seines Stückes Ghetto am Schauspiel Essen sowie Hauptrollen in Uraufführungen, Komödien und Musicals wie My Fair Lady (Deutsches Theater München), Bezauberndes Fräulein! (Theater am Kurfürstendamm), Grease (Raimundtheater Wien), oder Gypsy am Theater des Westens in Berlin, wofür sie mit dem deutschen Musicalpreis IMAGE ausgezeichnet wurde.

Im Fernsehen war sie als Julia Rosenberg im ZDF-12-Teiler Spiel des Lebens und in Produktionen wie alphateam oder Der Pfundskerl sowie als Moderatorin zu sehen. Wolfgang Spier holte sie ins Theater am Dom in Köln, wo sie an der Seite von Volker Brandt spielte. Weitere Stationen waren und sind die Komödie und das Fritz-Remond-Theater in Frankfurt, die Berliner Kudamm-Bühnen, die Hamburger Kammerspiele, Stuttgart, Essen, Dresden, das Nationaltheater Mannheim, Tourneen uvm. Susanne Eisenkolb ist fester Gast bei musikalischen Lesungen des Prag-Berlin-Festivals und produziert eigene Programme. Mit ihrer Lesung An der Feigheit krankt die WeltEine Begegnung mit Bertha von Suttner gastierte sie in vielen Städten Deutschlands und Österreichs sowie in Budapest. Im September 2021 hat sie mit Songs für Nobodies, ein Ein-Frauen-Stück der australischen Erfolgsautorin Joanna Murray-Smith, Premiere am Theater an der Kö in Düsseldorf.

Stand: Juni 2021

Stücke
Susanne_Eisenkolb©Janine-Guldener.jpg Janine Guldener