Folker Bohnet

Autoren

Folker Bohnet brach nach vier Semestern Jura sein Studium in Köln ab, um nach Berlin ins Ufa-Nachwuchsstudio zu Else Bongers zu gehen. Noch während seiner dortigen Schauspielschulzeit drehte er kurz hintereinander drei Filme, darunter den Welterfolg Die Brücke unter der Regie von Bernhard Wicki.Es folgten feste Engagements und Gastspiele am Thalia-Theater Hamburg, Renaissance-Theater Berlin, Schauspielhaus Frankfurt, Ernst-Deutsch-Theater Hamburg, Residenztheater München, Theater in der Josefstadt Wien, an den Städtischen Bühnen Köln, der Freien Volksbühne Berlin, den Hamburger Kammerspielen und an allen bekannten Komödienhäusern in Deutschland. Folker Bohnet ist regelmäßiger Stargast bei Festspielen und Tourneeproduktionen.

In über dreißig Bühnenjahren hat er gespielt, was die Klassiker und Modernen seiner Rollenskala zu bieten haben, von A (wie Anouilh) bis Z (wie Zuckmayer). In über dreißig Fernsehspielen und etliche Kinofilmen, darunter in Ludwig von Luchino Visconti, war er zu sehen. Seit vielen Jahren führt er auch Regie, es entstanden unzählige Inszenierungen. Zusammen mit Alexander Alexy schreibt er Theaterstücke. Die drei Lustspiele In anderen Umständen, Alles Böse zum Geburtstag und Liebeslänglich wurden umjubelte Publikumserfolge. So war auch die Komödie Ein Oscar für Emily, die 2013 Premiere hatte, ein großer Erfolg. 2017 schrieb er gemeinsam mit Alexander Alexy die Komödie Tango unterm Regenbogen.

Stand Juli 2020

Stücke
Folker-Bohnet.jpg Ahn & Simrock