Achtung deutsch! 2019

Eine Multikulti-Komödie von Stefan Vögel

Wiederholungstournee von 2017 wegen der ungebrochen großen Nachfrage - Beifallsstürme und Standing Ovations sprechen für sich!

 

Die Aufführung wurde im Juli 2014 bei den Privattheatertagen in Hamburg mit dem Monica-Bleibtreu-Preis als beste Produktion in der Kategorie Komödie ausgezeichnet!

In München wurde die Vorstellungsserie mit der tz-Rose und dem AZ-Stern der zwei renommierten Tageszeitungen gekürt!

Henrik SchlüterDeutschlandPATRICK DOLLMANN
Tarik Al HassanSyrienOUADIRH AIT HAMOU
Virginie AubertFrankreichCLARA CÜPPERS
Rudi ScheiblerÖsterreichMATTHIAS KOFLER
Enzo DanesiItalienNICO VENJACOB
Friedhelm SchröderKölnRENÉ TOUSSAINT
Jochen ReizeVillingen-SchwenningenSTEFFEN LAUBE

Regie

Jochen Busse

Bühne

Hartwig Bodenheuer

Kostüme

Anja Saafan

Tourneezeit: 1. - 17.2.2019

Aufführungsrechte: Thomas Sessler Verlag Wien

Eine Aufführung des Contra-Kreis-Theaters Bonn

 

Eine Wohngemeinschaft von fünf Studenten aus fünf Ländern hat sich im mietgünstigen sozialen Wohnungsbau angesiedelt – durch einen bürokratischen Irrtum eingestuft als deutsche Familie mit zwei Kindern. Als sich Herr Reize vom Wohnungsamt ankündigt, um „Familie Schlüter“ zu überprüfen, stehen die Einbürgerung des Syrers Tarik und der gesamte Mietvertrag auf dem Spiel. 

Da der Wohnungsinhaber Henrik ausgerechnet jetzt in Skiurlaub gefahren ist, beschließt die Chaotentruppe kurzerhand, dem Kontrolleur eine perfekte deutsche Familie - beziehungsweise das, was ihnen das Privatfernsehen als solche präsentiert - einfach vorzuspielen. 

Ein urkomisches Karussell aus nationalen Fehleinschätzungen, Multikulti-Stereotypen und der Suche nach dem typisch Deutschen beginnt sich zu drehen.

Vorhang auf für ein turbulentes Spiel mit Klischees, herrlich frisch, hochaktuell und hintergründig!

 

Spieldauer ca. 2 Std. 30 Min. inklusive Pause (Pause nach ca. 55 Minuten)

 

Der Trailer aus dem Contra-Kreis-Theater: Für ein größeres Bild bitte bei laufendem Video unten rechts auf das Rahmensymbol klicken (wird beim Drüberfahren mit der Maus sichtbar), zum Beenden "Esc"

Pressestimmen

zum Gastspiel in der Komödie im Bayerischen Hof München:

 

Affenzahnscharfe Satire mit Herz

Lachsalve nach Lachsalve rollt durch die Münchner Komödie im Bayerischen Hof. Aber keine aus der Konserve wie bei den TV-Sitcoms! Was das Allerschönste ist: Man lacht herzlich, verliebt sich regelrecht in diese verrückte Studenten-WG aus fünf verschiedenen Ländern.

Münchner Merkur, 16.4.15

 

Komödie reißt Witze über Deutsche und Ausländer

Nein, es ist einfach eine saugute Komödie: frech, schnell und sehr witzig. Voll krass super. BILD-Wertung: 5 von 5 Vorhängen

BILD München, 15.4.15

 

Wo die Pointen locker perlen

Vorurteile können Spaß machen und sogar pädagogisch wertvoll sein., solange man so unverschämt verspielt damit umgeht, wie es Stefan Vögel macht. Der Autor schmeißt zusammen, was er als Österreicher über die Piefkes in der Nachbarrepublik weiß, und mixt es mit Marotten anderer Völker zum pointensatten Komödien-Cocktail. (...) Draußen mögen die Pegida-Deutschen ihre lächerliche Angst vor dem Nichtdeutschen zelebrieren - drinnen in der Komödie im Bayerischen Hof wird über das Zusammenleben von In- und Ausländern einfach herzhaft gelacht. Unversehens gerät eine launige Multikulti-Klamotte zum politischen Theater.

Abendzeitung, 16.4.15

 

Herzhafte Multikulti-Gaudi

Knüppeldick prasseln hier, in Stefan Vögels vogelwilder Farce "Achtung deutsch!", die Klischees über die Rampe, die so hanebüchen sind, dass der Klamauk sich in einem geradezu atemberaubenden Crescendo zur schrillen Klamotte steigert. Und Kabarettist Jochen Busse drehte als Regisseur dieses Erfolgsstückes mit schier ungebremster Rasanz und den aberwitzigsten Inszenierungsgags die Komödienschraube noch kräftig weiter.

Donaukurier, 20.4.15

 

Kurioses und aberwitziges Spiel

Die Pointen sitzen, das Tempo ist hoch, die Typen stimmen, paagenau konstruiert ist der Klamauk, die Spielfreude des Ensembles überzeugt. Das Publikum amüsiert sich prächtig. Und wenn doch jemand die Botschaft mit nach Hause nimmt, dass wir doch alle irgendwie gleich sind, wäre der Autor sicher nicht böse. Frenetischer Applaus.

Wolfenbütteler Zeitung

Tourneezeit:

1. bis 17. Februar 2019

 

 

Szenenfotos

Das Ensemble

Ouadirh Ait Hamou
Clara Cüppers
Patrick Dollmann
Steffen Laube
Rene Toussaint
Matthias Kofler
Nico Venjacob

Szenenfotos: Contra-Kreis-Theater Bonn

Portraits: Marion Koell, privat